Kontakt

Kriterien beim Waschmaschinen-Kauf

Der Preis ist nicht mehr das wichtigste Argument - denken Sie beim Kauf Ihrer neuen Waschmaschine auch an die folgenden Dinge.

Platzbedarf

Waschmaschinen werden als Front- oder Toplader angeboten. Toplader werden von der Geräteoberseite beladen und benötigen weniger Platz als Frontlader, sind aber bei gleicher Ausstattung teurer und ihre Wäschetrommeln haben auch ein geringeres Fassungsvermögen. Frontlader werden durch ein Bullauge an der Gerätefront beladen. Es gibt sie als Stand- oder Einbaugeräte, die teilweise oder voll in Einbauküchen integrierbar sind. Der "klassische" Frontlader ist 60 cm breit und 60 cm tief; er entspricht somit den Standardküchenmaßen und lässt sich auch in der Ausführung als Standgerät nach Abnahme der Deckplatte in eine Unterschrankküchenzeile integrieren. Die Hersteller weisen bei Geräten mit dieser Möglichkeit durch den Begriff unterbaufähig darauf hin. Neben dieser 60cm tiefen Variante werden auch Frontlader mit einer Tiefe von 45cm angeboten.

Fassungsvermögen

Das Fassungsvermögen der Wäschetrommeln reicht von 4 kg bei schmalen Topladern bis zu 6 kg bei großen Frontladern; Auswahl hängt von den individuellen Bedürfnissen ab.

Energieverbrauch

Wussten Sie, dass Ihre TV- & Hifi-Geräte im Stand-By-Modus mehr Strom verbrauchen, als Ihre Waschmaschine? Bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 10-12 Jahren spielt der Energieverbrauch (Wasser und Strom) einer Waschmaschine für die laufenden Betriebskosten eine große Rolle. Deshalb sollte ein Modell mit einer guten Energieeffizienzklasse (am besten Klasse A) gewählt werden. Waschwirkung und Schleuderleistung sind eng mit dem Energieverbrauch gekoppelt und werden auch in Kategorien von A bis G eingeteilt. Die Mengenautomatik berechnet den Wasser- und Stromverbrauch automatisch nach der tatsächlichen Füllmenge der Trommel.

Waschwirkung, Schleuderleistung & -drehzahl

Je besser, desto geringer ist die verbleibende Restfeuchte in der Wäsche. Die Spanne der Schleuderdrehzahl reicht von 800 Umdrehungen/min bis zu 1800 U/min. Wird die Wäsche auf der Wäscheleine getrocknet, reichen Schleudertouren von 800-1000 Umdrehungen; findet die Trocknung im Wäschetrockner statt, sollte die Maschine mit mindestens 1200 Schleudertouren ausgestattet sein, um den Stromverbrauch beim Trocknen zu reduzieren. Größere Schleuderleistung führt durch die stärkere mechanische Beanspruchung zu einem höheren Verschleiß der Wäsche.

Wasserzufuhr

Das Wasser wird durch mehrere Düsen direkt in die Wäsche gespritzt. Die Wäsche wird schneller befeuchtet, das verkürzt die Waschzeit und schont die Wäsche.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button