Kontakt

Richtig waschen

Auch in Zeiten von Waschmaschinen will richtiges Waschen gelernt sein. Um die Bildung von Keimen und Waschmittelrückstände zu vermeiden und um Geldbeutel und Wäsche zu schonen, finden Sie hier viele nützliche Informationen und Tipps.

Richtig dosieren

Bei der Dosierung des Waschmittels halten Sie sich am besten an die Dosieranleitung. Normalerweise ist nur ein kleiner Teil der Wäsche stärker verschmutzt. Daher reicht zumeist die geringste angegebene Menge an Waschmittel. Durch mehr würde die Wäsche nicht sauberer werden. Eine Überdosierung erkennen Sie an starker Schaumbildung. Durch den Schaum wird die Wäsche ausgebremst. Das hat zur Folge, dass die mechanischen Kräfte der Maschine nicht mehr effektiv wirken. Im Jahre 1966 empfahl man in den Anleitungen noch 202 Gramm Waschpulver für eine Ladung von fünf Kilogramm. Heute sind es hingegen lediglich 75 Gramm.

Richtig sortieren

Trennen Sie Ihre Wäsche, je nachdem ob sie bunt oder weiß, unempfindlich oder aus Wolle bzw. fein ist. Durch eine richtige Sortierung können Sie das optimale Waschprogramm für eine bestimmte Wäscheart wählen. Wolle und Feines stellt andere Anforderungen an die Wassermenge, die Waschzeit, das Waschmittel und die Schleudergeschwindigkeit als bunte Wäsche. Achten Sie außerdem auf die Hinweise der Pflegeinfobox auf den Etiketten Ihrer Kleidungsstücke.

Schimmel- und Keimbildung vermeiden

Waschmittelreste sollten Sie ab und an aus der Schublade entfernen. Sonst setzen sich diese fest: Sie verkleben und verschimmeln im schlimmsten Fall sogar. So können auch Keime in das Spülwasser gelangen. Von daher ist es sinnvoll, nach dem Waschen sowohl die Schublade als auch die Trommel offen zu lassen.

Trommel richtig beladen

Sie sollten das Fassungsvermögen Ihrer Waschmaschine nach Möglichkeit voll ausgeschöpfen. Daher macht es für einen Single-Haushalt zum Beispiel keinen Sinn, eine große Waschmaschine für sieben Kilogramm zu kaufen.

Richtig trocknen

Mit richtigem Trocknen sparen Sie Geld. Sie machen sich am besten schon beim Waschmaschinenkauf darüber Gedanken, welche Schleuderzahl sie haben soll. Denn wenn Sie elektrisch Trocknen ist es ratsam, sich eine Waschmaschine mit hoher Schleuderzahl zu kaufen. Ein Beispiel: Ein Frontlader mit 1600 Touren schleudert pro Minute bis zu 10 % mehr Wasser aus Ihrer Wäsche als ein Modell mit 1200 Umdrehungen. Wenn Sie Ihre Wäsche jedoch an der Luft trocknen wollen, genügen Maschinen mit niedriger Drehzahl. Der Vorteil ist hierbei der vergeichsweise niedrige Preis der Geräte.

Schlechte Waschergebnisse mit Pulver verhindern

Sie ärgern sich, dass Ihre Waschmaschine nicht gründlich wäscht? Es setzen sich Waschmittelrückstände als weiße Beläge auf Ihrer Kleidung ab? Das ist besonders bei dunklen Textilien auffällig und unerwünscht. Für das Problem gibt es allerdings gleich zwei mögliche Lösungen: Zum einen können Sie einen Extraspülgang hinzuschalten, zum anderen ein Flüssigwaschmittel verwenden. Lösung Nummer zwei hat jedoch den Nachteil, dass die Umwelt dadurch stärker belastet wird. Hinzu kommt, dass Waschpulver besser waschen als die flüssigen Colorwaschmittel.

Kompaktwaschmittel benutzen

Verschiedene WaschpulverDurch Pulver aus Jumbo-Packungen (10 Kilo), gelangen mehr schädliche Chemikalien ins Wasser als bei den Kompaktwaschmitteln. In diesen kompakten Waschmitteln sind die Wirkstoffe in einer hohen Dosierung enthalten und besonders wirkungsvoll zusammengesetzt. Auf diese Weise können Sie pro Kilo Kompakt-Vollwaschmittel 16 Ladungen mit jeweils 4,5 Kilo waschen. Pro Kilo Jumbo-Vollwaschmittel schaffen Sie dagegen nur 9,5 Waschladungen à 4,5 Kilo.

Der Wasserpreis steigt stetig

Wasser wird immer teurer. Schon deshalb macht es Sinn, Wasser zu sparen. Schlecht waschende Waschmaschinen treiben Ihren Wasserverbrauch unnötig in die Höhe, weil oft Extraspülgänge erforderlich sind. Sparen Sie daher beim Kauf einer Waschmaschine nicht am Gerätepreis.

Erkrankungen der Haut durch Waschmittelreste?

Wissenschaftler konnten noch nicht klären, ob Waschmittelrückstände in Textilien für Hauterkrankungen verantwortlich sind.

Synthetik und Baumwolle

Pulver-Waschmittel lässt sich aus Baumwolle deutlich schlechter herauswaschen als aus Synthetik-Textilien.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button