Kontakt

Waschmaschine effizient einsetzen

Wussten Sie, dass bundesweit pro Jahr in einem 4-Personen-Haushalt 200 bis 260 mal gewaschen wird, über 600.000 Tonnen Waschmittel, 8 Milliarden Kilowattstunden Energie und circa 330 Millionen Kubikmeter Wasser verbraucht werden? Setzen Sie ihre Waschmaschine effizient ein. Das schont Geldbeutel und Umwelt.

Richtig temperieren

Waschen Sie Feines und Wolle höchstens bei 30 °C (siehe Pflegeetiketten). Für Buntes reichen 40 °C und bei weißer Wäsche tun es 60 °C, denn bei 60 °C werden die meisten Keime abgetötet. Die heutigen Waschmittel sind so entwickelt, dass sie ihre volle Waschkraft schon bei geringeren Temperaturen entfalten. Sie verfügen außerdem über spezielle, auf die Textilienart abgestimmte Waschprogramme, die bei geringstem Verbrauch zum maximalen Waschergebnis führen. Auf Vorwäschen sollten Sie verzichten. Besser ist es, hartnäckige Flecken wie Gras oder Obst vorzubehandeln. Oder nutzten Sie das Fleckenprogramm Ihrer Waschmaschine. Besonders hilfreich sind hier "intelligente Waschmaschinen", die Ihnen Tipps zur Pflegenbehandlung im Display anzeigen.

Richtig befüllen

Beladen Sie die Waschmaschine immer voll. Das heißt, befüllen Sie die Trommel mit der für das jeweilige Programm angegebenen Höchstmenge. Vermeiden Sie gleichzeitig ein Überladen der Maschine. Eine zu volle Trommel kann bewirken, dass sich das Wasser-Waschmittel-Gemisch nicht bestmöglich verteilt. Eine halb beladene Trommel braucht auch nur halb so viel Wasser und Waschmittel. Wählen Sie dafür das richtige Programm oder eine Sparfunktion wie Kurzwäsche oder halbe Beladung. Wiegen Sie die Wäsche. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie viel vier oder fünf Kilo Wäsche wirklich sind. Garantiert richtig dosieren und befüllen werden Sie die modernen, intelligenten Waschmaschinen mit Beladungserkennung. Diese wiegen die Wäsche und geben an, wieviel für das gewählte Programm noch rein passt.

Weich durch Waschmittel

Weichspüler werden häufig genutzt, um die Wäsche weich zu machen und duften zu lassen. Weil sie sich jedoch nicht auf die Sauberkeit der Wäsche auswirken, können Sie getrost auf sie verzichten. Die Wasserenthärter in den Waschmitteln genügen, um für ein angenehmes Gefühl beim Tragen zu sorgen. Zudem belasten die Wirkstoffe in den Weichspülern - zumeist kationische Tenside - die Gewässer zusätzlich.

Richtig dosieren

Dosieren Sie das Waschmittel gemäß der Dosieranleitung. Da der Großteil der Wäsche meist nur leicht verschmutzt ist, reicht in der Regel die kleinste angegebene Menge Waschmittel aus. Auch für geringere Beladungsmengen benötigen Sie weniger Waschmittel. Mehr macht die Wäsche nicht sauberer. Eine Überdosierung von Waschmittel ist an übermäßiger Schaumbildung zu erkennen oder wird von einigen Waschmaschinen zudem im Display angezeigt. Der Schaum bremst die Wäsche aus und die mechanischen Kräfte in der Maschine können nicht mehr richtig wirken. Beim richtigen Dosieren hilft die Dosierempfehlung der mitdenkenden Waschmaschinen.

Wasser wird immer teurer

Die Wasserpreise steigen immer weiter an. Allein schon aus dem Grund ist es sinnvoll Wasser zu sparen. Schlecht spülende Maschinen treiben Ihre Wasserrechnung schnell in die Höhe, da häufig Extraspülgänge nötig sind. Insbesondere Allergiker sollten auf ein gutes Spülergebnis achten, das beispielsweise durch Wassersensoren moderner Waschmaschinen erzielt wird. Sparen Sie deshalb beim Kauf einer Waschmaschine nicht am Gerätepreis.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button