Kontakt

Reinigungstipps für Kochmulden

Reinigen Sie die Kochstellen immer im ausgekühlten Zustand. Wenn Sie für die Reinigung Hitze brauchen, reicht dafür ein kurzes Anheizen auf niedrigster Stufe.

Metallgussplatten

Metallgussplatten

Die klassischen Metallgussplatten sind robuster als moderne Glaskeramik-Kochfelder, und vertragen deswegen auch eine handfestere Reinigung. Stärkeren Verschmutzungen dürfen Sie auch gern mal mit der Scheuerseite des Schwammes zu Leibe rücken. Die Mulde und die Anschlussringe reinigen Sie mit einem Edelstahlreiniger. Entfernen Sie Reinigerreste, wärmen Sie die Platte dann leicht auf und tragen dann etwas Kochplatten-Pflegemittel auf die Platten auf.

Wahre Wunder wirkt auch wieder die Allzweckwaffe gegen Eingberanntes: Backpulver. Rückstände in den Rillen der Platten lassen sich nur schwer entfernen. Streuen Sie stattdessen einfach etwas Backpulver auf die leicht angewärmte Platte und verteilen es sorgfältig mit einem Schwamm. Lassen Sie es einige Zeit einwirken, stellen Sie dann die Platten ab und wischen das Backpulver ab, sobald die Platten erkaltet sind.

Ein Geheimtipp für stark verschmutzte Platten: polieren Sie diese mal mit etwas zerknüllter Alufolie. Sie werden überrascht sein!

Gaskochmulden

Gaskochmulden

Die Reinigung einer Gaskochmulde unterscheidet sich kaum von der einer Elektrokochmulde. Wichtig ist nur: drehen Sie unbedingt vorher die Gaszufuhr ab!

Nehmen Sie erst das Topfgitter und dann die Brennerkappen ab, und weichen Sie diese in warmem Spülwasser ein. Die Verschmutzungen entfernen Sie entweder mit der rauen Seite des Spülschwammes oder auch mit Stahlwolle. Während des Trocknens dieser Teile können Sie sich der Oberfläche der Mulde widmen, und diese mit einem weichen Tuch reinigen. Sobald die Teile trocken sind, setzen Sie erst die Brennerkappen (achten Sie unbedingt darauf, dass diese richtig aufsitzen!) und danach das Gitter wieder auf.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button